Im Sommer würde jeder gerne so viel Kleidung wie möglich ausziehen, doch nur so viel wie es die Regeln des guten Benehmens erlauben. Die raue Sonne, stickige Luft und der in Strömen fließende Schweiß gehören nicht zu den angenehmen Empfindungen. Und was soll denn die Braut sagen, die den Sommertemperaturen die Stirn in einem Brautkleid bieten muss? Vielmehr, während Zeremonie in der Kirche darf die zukünftige Ehefrau sich sogar keine entblößten Schultern oder den entblößten Rücken erlauben. Wie kann man in diesem Fall die Hochzeitskreation vorbereiten, damit der Schweiß nicht mit dem Make-up der Braut abfließt?

Vom praktischen Blickpunkt her wäre es am besten ein kurzes Kleid anzuziehen und den entblößten Rücken zu lassen. Leider ist das Kleid ein Element der Tradition und diesen Punkt können wir nicht überspringen. Wir können aber den Rücken pfiffig mit etwas leichtem und luftigem zudecken - solchen wie ein Brautbolero. Besonders entsprechend wird ein zartes, Spitzenbolero sein, der die entblößten Körperteile anständig zudecken wird, und gleichzeitig wird er keine Probleme am heißen Tag verursachen. Die Brautboleros sind auch die idealen Verzierungen – die gut zum Kleid ausgesuchten werden der Braut viel Schönheit verleihen.